Background Frey Schweisstechnik

WIG Schweißverfahren

Das WIG-Schweißen (-> Wolfram-Inertgas-Schweißen) bezeichnet ein allgemein in der Schweißtechnik und auch in unserer Schweißerei sehr häufig eingesetztes Verfahren.

Der Lichtbogen brennt zwischen einer nicht abschmelzenden Wolframelektrode und dem zu bearbeitenden Werkstück. Die Elektrode, der Lichtbogen und das Schmelzbad werden mit einem inerten Gas vor der Atmosphäre geschützt. Wenn ein Schweißzusatz erforderlich ist, wird er als Kaltdraht zugeführt und vor dem Schmelzbad im Lichtbogen abgeschmolzen.

Durch die eingesetzte Technik kommt ein sehr ruhiger und gleicher Lichtbogen zustande. Die damit erzielten Schweißverbindungen sind im Vergleich zum MIG/MAG-Verfahren sehr sauber und hochwertig. Spritzer, Bindefehler oder Poren können bei richtiger Anwendung nahezu komplett ausgeschlossen werden.

Der Bereich der bearbeitbaren Materialen ist sehr weit gefasst. Neben Edelstahl, Messing oder Stahl sind mit unserem Fachwissen auch Materialien wie Aluminium, Aluminiumguss oder Titan problemlos schweißbar. Durch die unkomplizierte Handhabung der Schweißtechnik sind leicht Kleinserien oder der Prototypenbau möglich.

MIG / MAG-Schweißverfahren

Trotz des massiven Booms von WIG- oder Laserschweißverfahren, wird das MIG oder MAG-Schweißen weiterhin eingesetzt. Gerade bei gröberen Bauteilen (Stahlbau) bietet es sich wegen seiner Unkompliziertheit an.

MIG / MAG bezeichnet das Metallschweißen mit inerten oder aktiven Gasen. Bei diesem Verfahren stellt der innengeführte Draht die Elektrode dar, die langsam verbraucht wird und dementsprechend kontinuierlich nachgeführt werden muss.

Das MAG-Verfahren wird in erster Linie bei Stählen eingesetzt, das MIG-Verfahren bevorzugt bei Nichteisen-Metallen.